Preisausschreibungen

Stipendien

 

Ernst-Beinder-Forschungsstipendium für Geburtshilfe und Pränatalmedizin

 

In Erinnerung an den herausragenden Geburtshelfer und Wissenschaftler Prof. Dr. Ernst Beinder vergibt die Arbeitsgemeinschaft für Geburtshilfe und Pränatalmedizin anlässlich des DGGG-Kongresses 2020 ein Forschungsstipendium an Nachwuchswissenschaftler. Die Stipendiaten sollen darin unterstützt werden ein experimentelles, klinisches oder epidemiologisches Forschungsprojekt aus dem Gebiet der Geburtsmedizin umzusetzen. Die Ergebnisse des geförderten Projektes sind beim DGGG-Kongress 2022 im Rahmen der AGG-Sitzung vorzustellen.

Preishöhe:
10.000,00 EUR, die industrieunabhängig von einem Konsortium von Kollegen und Freunden Ernst Beinders gestiftet werden.

Anforderungen:

  • Die Bewerber dürfen zum Zeitpunkt der Preisverleihung nicht älter als 40 Jahre sein
  • Sie müssen Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Geburtshilfe und Pränatalmedizin in der DGGG e.V. sein
  • Es ist eine Projektskizze im Format eines DFG-Sachantrages einschließlich Auflistung bisheriger Vorarbeiten zum Thema, relevanter Publikationen und Arbeits- und Finanzierungsplan von maximal 5 Seiten einzureichen.

Preisrichter:
Für die Auswahl und Vergabe des Forschungsstipendiums sind die Stifter zuständig.

Bewerbung:
Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung elektronisch bei den Stiftern ein, vertreten durch Prof. Ekkehard Schleußner, Klinik für Geburtsmedizin, Universitätsklinikum Jena
(ekkehard.schleussner (at) med.uni-jena.de)

Einsendeschluss:
Sonntag, 01. März 2020


Forschungsförderpreise

 

Preis der Frau-Kind-Gesundheit Stiftung Dr. Rockstroh

 

Die DGGG e.V. hat mit den finanziellen Zuwendungen des Ehepaares Dr. Rockstroh eine Stiftung eingerichtet, die den Namen „Frau-Kind-Gesundheit Stiftung Dr. Rockstroh“ trägt. Nach dem Willen des Erblassers sollen praxisnahe wissenschaftliche Arbeiten mit einem Preis ausgezeichnet werden.

Preishöhe:
5.000,00 EUR

Anforderungen:
Der Preis wird für wissenschaftliche Arbeiten vergeben, deren Ergebnisse die Umsetzung in die gynäkologische Praxis in besonderem Maß erwarten lassen. Es kann sich um Untersuchungen in Gynäkologie, Geburtshilfe und Endokrinologie handeln, aber auch die Organisationsstrukturen von Klinik und Praxis betreffen.

Bewerbung:
Bewerbungen sind mit Lebenslauf, Publikationsverzeichnis und detaillierter Projektbeschreibung ausschließlich elektronisch als PDF-Datei an die Geschäftsstelle der DGGG e.V., Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften (Hausvogteiplatz 12, 10117 Berlin, E-Mail Adresse: info (at) dggg.de) zu richten. Bitte beachten Sie, dass die Anwesenheit des Preisträgers bei der Verleihung Pflicht ist.

Preisrichter:
Die Beurteilung und Auswahl förderungswürdiger Arbeiten erfolgt durch das Kuratorium der Stiftung.

Preisverleihung:
auf dem 63. Kongress der DGGG

Einsendeschluss:
Freitag, 28. Februar 2020

 

Rösslin-Preis für Geburtsmedizin der DGGG e.V.

 

Die DGGG e.V. vergibt gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für Geburtshilfe und Pränatalmedizin in der DGGG e.V. (AGG) auch 2020 den Rösslin-Preis für Geburtsmedizin, um wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der Geburtsmedizin besonders zu fördern.

Stifter:
Milupa GmbH

Preishöhe:
7.500,00 EUR

Anforderungen:
Mitglieder der DGGG e.V. können als Einzelautoren oder als Arbeitsgruppe eine Publikation oder eine zur Publikation angenommene Originalarbeit zum Thema Geburtsmedizin einsenden. Die Arbeit sollte nicht früher als zwei Jahre vor Einsendeschluss publiziert worden sein.

Bewerbung:
Die Bewerbung ist elektronisch als PDF-Datei an die Geschäftsstelle der DGGG e.V., Repräsentanz der DGGG und Fachgesellschaften (Hausvogteiplatz 12, 10117 Berlin, E-Mail Adresse: info (at) dggg.de) zu richten. Bitte beachten Sie, dass die Anwesenheit des Preisträgers bei der Verleihung Pflicht ist.

Preisrichter:
Der Präsident der DGGG e.V. (oder in Vertretung ein von dem Präsidenten der DGGG e.V. bestelltes DGGG-Vorstandsmitglied mit dem wissenschaftlichen Themenschwerpunkt Geburtsmedizin) sowie vier renommierte Vertreter aus dem Vorstand der AGG.

Preisverleihung:
auf dem 63. Kongress der DGGG

Einsendeschluss:
Freitag, 28. Februar 2020

 

GebFra-Preis 2020

 

Die Fachzeitschrift Geburtshilfe und Frauenheilkunde (GebFra) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) zeichnen die beste wissenschaftliche Arbeit aus, die bis zur Ausgabe 12-2019 publiziert wurde. Die GebFra ist das offizielle wissenschaftliche Organ der DGGG und der OEGGG. GebFra Science steht für höchste wissenschaftliche Qualität. Wissenschaftliche Artikel sind in PubMed auffindbar und damit international präsent. Der Impact Faktor 2018 beträgt 1,312. Alle wissenschaftlichen Arbeiten erscheinen in englischer Sprache. Das Manuskript kann in deutscher oder in englischer Sprache verfasst werden. Falls wir eine Einreichung in deutscher Sprache erhalten, wird nach Manuskriptannahme vom Verlag eine englische Übersetzung erstellt – die deutsche Version wird online für die Leser vorgehalten.

Informationen zur Manuskripteinreichung und auch die Autorenrichtlinien der GebFra finden Sie unter https://gebfra.thieme.com/de/manuscript-submission.
Ansprechpartner: Prof. Dr. Matthias W. Beckmann (fk-direktion (at) uk-erlangen.de) und Dr. Kiriakoula Kapousouzi (kiriakoula.kapousouzi (at) thieme.de).

Stifter:
Georg Thieme Verlag

Preishöhe:
5.000,00 EUR

Bewerbung:
Bewerber für den Preis müssen bis zur Ausgabe 12/2019 einen Artikel als Erstautor in der GebFra publiziert haben.

Preisrichter:
Preisrichter sind der Präsident der DGGG e.V. und die Herausgeber der GebFra.

 

Forschungsförderpreis der AGUB e.V. für Arbeiten auf dem Gebiet der Urogynäkologie

 

Die AGUB e.V. vergibt bereits zum fünften Mal einen Preis für herausragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Urogynäkologie. Hiermit möchte die AGUB e.V. junge und wissenschaftlich engagierte Ärzte vor oder in der Facharztausbildung bzw. Fachärzte auszeichnen, sie auf ihrem Karriereweg unterstützen und ihre Sichtbarkeit erhöhen. Wir möchten junge und wissenschaftlich engagierte Ärzte auffordern, bereits publizierte oder in Publikation befindliche wissenschaftliche Arbeiten sowie Promotionen oder bei diesjährigen Tagungen angemeldete Abstracts einzureichen.

Stifter:
Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion e.V. (AGUB)

Preishöhe:
zwei Preise mit einem Preisgeld i. H. von insgesamt 3.000,00 EUR. Der 1. Preis erhält 2.000,00 EUR und der zweite Preis 1.000,00 EUR.

Anforderungen:
Die Bewerber sollten zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht älter als 40 Jahre alt sein. Publizierte Promotionsarbeiten sind ausdrücklich willkommen.

Bewerbung:
Forschungsarbeit, Lebenslauf, Nachweis über den Aus- bzw. Weiterbildungsstatus. Die Bewerbung ist in sechsfacher Ausfertigung per Post an den Vorstand der AGUB e.V. über die Geschäftsstelle der AGUB e.V., Hainbuchenstr. 47, 82024 Taufkirchen, zu richten.

Einsendeschluss:
Freitag, 31. Januar 2020

 

AGO-Preis

 

Stifter:
Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e. V. (AGO)

Preishöhe:
2.540,00 EUR

Anforderungen:
Voraussetzung ist die Teilnahme am 63. DGGG-Kongress vom 07.-10. Oktober 2020. Die  Bewerber sollten nicht älter als 40 Jahre sein.

Bewerbung:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung inklusive Lebenslauf zusammen mit der Posteranmeldung für den 63. DGGG-Kongress an folgende Anschrift: AGO e.V. Geschäftsstelle, Hainbuchenstr. 47, 82024 Taufkirchen, E-Mail: geschaeftsstelle (at) ago-online.de.

Preisrichter:
Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e. V. (AGO)

Einsendeschluss:
Freitag, 31. Januar 2020

 

DGPFG-Wissenschaftspreis

 

Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e. V. (DGPFG) vergibt jährlich einen Wissenschaftspreis zur Förderung der psychosomatischen Forschung auf dem Gebiet der Gynäkologie bzw. Geburtshilfe.

Stifter:
Die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e. V. (DGPFG)

Preishöhe:
2.000,00 EUR
Das Preisgeld soll jeweils in der Regel der Publikation der auf dem DGGG-Kongress vorgestellten Daten und Forschungsergebnisse in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift dienen und ist an keine weiteren Auflagen gebunden.

Anforderungen:
Der Preis für Gynäkologie wird an Einzelpersonen (Erstautoren) vergeben, die mit einem wissenschaftlichem Poster oder Kurzvortrag während des DGGG-Kongresses 2020 dazu beitragen haben, das wissenschaftliche Niveau auf dem Gebiet der psychosomatischen Gynäkologie weiter zu entwickeln oder zu bestimmen und/oder mit diesem Poster oder Kurzvortrag neue Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der psychosomatischen Gynäkologie für die medizinische Versorgung nutzbar gemacht haben. Ausgezeichnet werden sollen Wissenschaftler, die nicht älter als 40 Jahre sind.

Preisrichter:
Entscheidung über die Preisvergabe erfolgt während des DGGG-Kongresses 2020 durch eine aus Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats der DGPFG sowie dem Präsidenten/ der Präsidentin und dem Vizepräsidenten/ der Vizepräsidentin der DGPFG zusammengesetzte Jury. Ein Rechtsanspruch auf den Preis besteht nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Preis der Anemarie und Günter Haackert-Stiftung zur Förderung der Pränatalen Medizin

 

Die Stiftung wurde 1988 durch das Ärzteehepaar Anemarie und Günter Haackert aus Kaufungen errichtet und fördert die wissenschaftliche Weiterbildung junger, deutschsprachiger Forscher auf dem Gebiet der Pränatalen Medizin. Stiftungszweck ist die wissenschaftliche Weiterbildung junger, deutschsprachiger Forscher auf dem Gebiet der Pränatalen Medizin. Dazu wird ein Reisestipendium für eine Fortbildung außerhalb der Bundesrepublik vergeben. Darüber hinaus wird jährlich eine Drs. Haackert-Goldmedaille verliehen, die Wissenschaftler für ihre Verdienste auf dem Gebiet der Pränatalen Medizin ehrt. Die Medaille wird durch den Vorstand verliehen.

Preishöhe:
5.000,00 EUR jährlich. Die Preishöhe kann in Abhängigkeit vom Zinsniveau variieren.

Anforderungen:
Die Bewerber sollten das 35. Lebensjahr nicht überschritten haben, der Berufsbildungsabschluss sollte nicht mehr als zehn Jahre zurückliegen.

Bewerbung:
Bewerbungen für ein Reisestipendium sind formlos an Herrn Univ.-Prof. Dr. Constantin von Kaisenberg zu richten (Medizinische Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover, E-Mail: vonkaisenberg.constantin (at) mh-hannover.de). Eine Bewerbung für die Goldmedaille ist nicht möglich.

Einsendeschluss:
Mittwoch, 30. Oktober 2019

 

Julius-Springer-Preis für Gynäkologie 2020

 

Anlässlich des 63. Kongresses der DGGG e. V. vergibt Springer Medizin zum 3. Mal den Preis für den besten CME-Beitrag der gynäkologischen Fachzeitschriften.

Preishöhe:
2.500,00 EUR

Anforderungen:
Preiswürdig sind alle Artikel, die in den Jahren 2018 und 2019 in der Rubrik „CME – Zertifizierte Fortbildung“ in Der Gynäkologe und Gynäkologische Endokrinologie publiziert wurden. Für die Entscheidung werden die Beiträge anhand der Kriterien „Aktualität“, „Fortbildungswert“ sowie „Didaktik und Darstellung“ bewertet und per Punktesystem wird ein Gewinner gekürt.

Preisrichter:
CME-Herausgeber der Zeitschriften Der Gynäkologe und Gynäkologische Endokrinologie

Preisverleihung:
Im Rahmen eines Empfangs von Springer Medizin auf dem 63. Kongress der DGGG e.V.